Kitas im Erzbistum

Im Erzbistum Hamburg gibt es insgesamt 73 Katholische Kindertageseinrichtungen: 32 in Hamburg (www.katholische-kitas-hamburg.de), 16 in Mecklenburg (www.caritas-mecklenburg.de) und 25 in Schleswig-Holstein (www.caritas-sh.de). In ihnen leisten etwa 750 pädagogische Fachkräfte mit der Umsetzung des Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsauftrags einen unverzichtbaren Beitrag zur kindlichen Entwicklung. Dabei ist das christliche Profil einer Einrichtung ein wesentliches Qualitäts- und Unterscheidungsmerkmal zu Einrichtungen in städtischer und anderer Trägerschaft. In Katholischen Kindertageseinrichtungen wird zu einem ganzheitlichen Verständnis von Bildung und Erziehung selbstverständlich auch die religiöse Dimension gezählt und das Recht eines jeden Kindes auf Religion ernst genommen.

Die Kindertageseinrichtungen fördern Kinder in einer vertrauensvollen Umgebung in der Entwicklung ihrer individuellen Persönlichkeit, im sozialen Miteinander und in ihrer religiösen Entfaltung. Dabei steht die Achtung und Wertschätzung eines jeden Kindes, egal welchen Glaubens, welcher Herkunft oder Nationalität, im Vordergrund. Das Angebot religiöser Erfahrungen, Inhalte und Werte ist ein wichtiger Bestandteil der Pädagogik katholischer Kindertageseinrichtungen.

Als familienunterstützende Einrichtungen bieten sie den Eltern fachliche und menschliche Unterstützungen an. Ein partnerschaftlicher Dialog mit den Eltern bildet die Grundlage einer gemeinsam verantworteten Erziehung des Kindes.

Die Qualität einer Kindertageseinrichtung hängt dabei wesentlich von der Fachkompetenz und persönlichen Motivation des pädagogischen Fachpersonals ab. Entscheidend sind eine gute Ausbildung, kontinuierliche Angebote zur Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie eine Förderung ihrer persönlichen und religionspädagogischen Kompetenzen. Sie sind Schlüsselfaktoren für die Qualitätsentwicklung in den Katholischen Kindertageseinrichtungen.

Die Förderstiftung unterstützt mit ihren Förderleistungen die katholischen Kindertageseinrichtungen in ihrer Arbeit. Sie kümmert sich um Nachwuchswerbung, berufliche Ausbildung, akademische Qualifizierung, begleitende fachliche und persönliche Fortbildung und Praxiseinsätze in den Einrichtungen des Erzbistums.